Aktuelles

2. Mai 2016

Oberligist verliert deutlich gegen den SV Hö-Nie

Im Prinzip war alles für den Oberligisten SC West vor dem Heimspiel gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter angerichtet. Ein Sieg, und die Oberkasseler hätten so gut wie sicher die Sektkorken zum vorzeitigen Klassenerhalt knallen lassen können. Daraus wurde jedoch nichts, und die Mannschaft von Trainer Marcus John musste sich nach dem 0:3 mit Selters begnügen.

Dabei war es nicht allein das Ergebnis, das John nach dem Schlusspfiff die Zornesröte ins Gesicht trieb, sondern vor allem das Defensivverhalten seiner Elf bei den drei Gegentoren. "Es wäre vielleicht sogar einfacher gewesen, wenn wir die Tore selber reingemacht hätten", merkte er süffisant an.
Tatsächlich sorgte der SCW nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte im zweiten Durchgang höchstpersönlich dafür, dass "Hö-Nie" drei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt aus der Landeshauptstadt mitnahm. Erst konnten die Westler zu zweit ein Kopfballzuspiel von Mike Welter auf Andre Trienenjost nicht verhindern (57.), und dann patzte kurze Zeit später auch noch Metehan Gürbüz folgenschwer. Völlig ohne Not unterlief der Linksverteidiger einen hohen Ball und gewährte den Gästen so freien Raum zum Kontern -0:2. Für diese Aktion handelte sich der 21-Jährige später einen Rüffel seines Coaches ein: "Beim zweiten Gegentor bin ich der Meinung, dass man den Ball nicht unterlaufen braucht, wenn man die Situation einigermaßen einschätzen kann. Man muss da gar nicht zum Kopfball hochgehen, wenn man in Überzahl ist."

Für die Blau-Weißen geht es in den verbleibenden Spielen gegen Hiesfeld (8. Mai), Gladbach (22. Mai), Uerdingen (29. Mai) und Schonnebeck (5. Juni) nun darum, solche Leichtsinnsfehler zu vermeiden, damit am Ende nicht doch noch das große Zittern beginnt. Einen nur kleinen Rüffel würde es dann sicherlich nicht mehr geben.

Quelle:  RP / lonn


18. April 2016

SC West gewinnt auch Derby gegen Turu

Während die Defensive des Oberligisten SC West beim knappen 1:0-Sieg sattelfest bleibt, nutzt die Offensive der Oberkasseler ihre wenigen Chancen konsequent. Dagegen bleibt Turu der "Last-Minute-Ausgleich" verwehrt.

Sparflamme statt Feuerwerk - so konnte man das Derby zwischen dem SC West und Turu über weite Strecken des Spiels beschreiben. Am Ende hat den Hausherren "ein einziger Schuss gereicht", wie Turu-Trainer Frank Zilles monierte, um das Lokalduell für sich zu entscheiden. Seinem Gegenüber Marcus John dürfte dies gänzlich egal gewesen sein, schließlich haben seine Schützlinge nach Spitzenreiter Wuppertaler SV (2:0) jetzt auch noch den Tabellendritten Turu 1:0 besiegt. Die 42-Punkte-Marke ist damit erreicht, der Klassenerhalt so gut wie gesichert.

Als die dreiminütige Nachspielzeit beendet war, machte sich beim SCW Erleichterung breit. Kurz zuvor klärte Shunya Hashimoto gleich zweimal vor der Linie, ehe der Angreifer mit etwas weniger Eigensinn das 2:0 hätte perfekt machen können. So aber wäre der Turu noch fast der verdiente Ausgleich gelungen, doch Shkelzen Imeri traf nur die Latte. Die Situationen überschlugen sich förmlich, doch dies galt wahrlich nur für die Schlussphase dieser Partie. Bis dato bekamen die rund 200 Zuschauer nämlich ein recht unspektakuläres Derby geboten, in dem sich die Turu mit ihren erhöhten Spielanteilen um Chancen mühte, aber einer sattelfesten SCW-Defensive gegenüberstand. Nach 34 Minuten musste SCW-Keeper Fabian Koch verletzt ausgewechselt werden, und die Geschichte des ersten von zwei Derbyhelden nahm ihren Lauf. Weil Ersatzkeeper Alexander von Ameln an einer Meniskusverletzung laboriert, musste Jugend-Coach Julien Schneider in die Bresche springen. Doch genau für dieses Szenario hatte John seinen früheren Gladbacher Junioren-Torwart nach Oberkassel geholt. Drei Minuten nach seiner Einwechslung konnte sich Schneider sogleich mit einer Flugparade auszeichnen.

Nozomu Nonaka kam nach feinem Doppelpass mit Imeri zum Abschluss. "Ich bin weder im Rhythmus noch im Training, da war es wichtig für mich, den ersten Ball zu halten", sagte der 23-Jährige und freute sich vor allem im Duell mit Patrick Dertwinkel als Sieger vom Platz gegangen zu sein. "Mit ihm war ich zu Gladbacher Zeiten auf einem Zimmer, er durfte einfach nicht treffen."

Treffen sollte am Ende sowieso nur einer, und das war Marcel Ewertz, der infolge einer Ecke zum siegreichen Flachschuss ansetzte. Damit hat sich der 22-Jährige sein erstes Tor nach der Rückkehr aus Salmrohr für den vermeintlich entscheidenden Treffer zum Klassenerhalt aufgehoben.

"In einem so zerfahrenen Derby zu treffen, macht doppelt Spaß. Ich schätze einen Dreier brauchen wir noch, um auf der sicheren Seite zu sein. Allerdings bin ich überzeugt, dass wir mehr holen", sagte der Matchwinner.

Quelle: RP/Christoph Zabkar


14. April 2016

SC West überrascht den Favoriten Wuppertal - 2:0

Mehr als 700 Zuschauer bei einem Heimspiel - das hatte Fußball-Oberligist SC West in seiner Vereinsgeschichte nur selten. Allerdings war Spitzenreiter Wuppertaler SV zu Gast, und weil die Begegnung als Risikospiel eingestuft wurde, musste der SCW ins Paul-Janes-Stadion ausweichen.

Doch der Flinger Broich erwies sich als gutes Pflaster und sorgte bei den Gästen für ein Deja-vu-Erlebnis vom Allerfeinsten. Denn ähnlich wie im Hinspiel wussten die Düsseldorfer den Favoriten zu ärgern und gewannen 2:0.

Hochkonzentriert stand Marcus John in seiner Coaching-Zone. Dass der SCW-Trainer überhaupt in Düsseldorf war, ist ihm hoch anzurechnen: Er hatte von Abteilungsleiter Frank Laurini Flug und Tickets für das Champions-League-Viertelfinale zwischen Benfica Lissabon und Bayern München geschenkt bekommen. Aber John entschied sich für sein Team und hatte einen Plan, der aufging. Mit dem 4-3-2-1-System kam der Beinahe-Meister in der Anfangsviertelstunde nicht zurecht.

Prompt gingen die Hausherren in Führung. Eine Freistoßflanke von Dennis Ordelheide senkte sich direkt ins lange Eck zum 1:0. Für den WSV war es das erste Gegentor nach 557 Minuten. Dass der Aufstiegsaspirant nach der Halbzeit zum kurzen, aber insgesamt recht ideenlosen Sturmlauf ansetzte und der SCW seine Bemühungen weitgehend auf die Defensive beschränkte, war naheliegend. Kurz vor Schluss war es freilich Ryutaro Omote, der den Sieg perfekt machte. Nach starker Vorarbeit von Abeldkarim Afkir und Fabian Stutz schob der Japaner lässig zum 2:0 ein.

Quelle: RP/Christoph Zabkar


10. April 2016

SC West mit Gastgeschenk bei der Raseneinweihung

Der Oberligist SC West stand bei der Einweihungsparty von Ratingen 04/19 am Sonntag ganz oben auf der Gästeliste.


Nach langem Warten wurde der neue Stadionrasen - der erste nach nahezu 40 Jahren - bei den Hausherren endlich fertiggestellt, so dass die Ratinger von der Ausweich-Spielstätte, dem mit Kunstrasen versehenen Sportpark am Götschenbeck, endlich wieder ein richtiges Heimspiel im Stadion auf Naturrasen austragen konnten. Einen besseren Einstand hätten sich die Blau-Gelben dabei kaum wünschen können, denn die Oberkasseler ließen angesichts der Feierlichkeiten gleich drei Punkte liegen. 0:2 lautete der Endstand aus ihrer Sicht in einer Partie, die bereits nach den ersten 45 Minuten entschieden war.

Wie es auf Einweihungspartys nun einmal so üblich ist, wurde zunächst feierlich angestoßen und anschließend vom SCW das erste Gastgeschenk überreicht. Letztlich waren nämlich keine 120 Sekunden vergangen, da gaben die Düsseldorfer ihrem ehemaligen Eigengewächs Adnan Hotic nach einer Ecke die freie Einköpfmöglichkeit zum 0:1. Ausgerechnet Hotic möchte man sagen, der einst auf der Platzanlage des SC West wortwörtlich zu Hause war. Nach zehn Spieltagen ohne Sieg war das natürlich Balsam für die Seele der Hausherren. Folgerichtig erhöhten sie kurz vor der Pause sogar auf 0:2. Carlos Penan nutzte einen Stellungsfehler von SCW-Verteidiger Manuel Haber aus und sorgte damit für die Vorentscheidung.

"Bis auf die erste Halbzeit haben wir eigentlich vernünftig gespielt, da aber lief alles irgendwie gegen uns", meinte SCW-Trainer Marcus John. Damit verwies der Düsseldorfer Chefcoach zum einen auf eine mögliche Handelfmeter-Situation, vor allem aber auf die fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse.

Die beste Möglichkeit, auf 1:2 zu verkürzen, hatte Shunya Hashimoto auf dem Fuß, der aber allein vor dem Ratinger Tor am starken Keeper scheiterte. Somit blieben die Düsseldorfer bis zum Schluss ein freundlicher Gast.

 

Quelle: RP/Christoph Zabkar

 

4. April 2016

2:1 - Hashimoto schießt den SC West auf Tabellenplatz acht

Die Oberkasseler setzten ein Ausrufezeichen im Kampf um den Klassenerhalt und vergrößerten durch den Heimerfolg gegen die Meerbuscher ihren Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf acht Zähler.


Bei Ekrem Engin machte sich Erleichterung breit. Der dribbelstarke Türke stand seit Nikolaus erstmals wieder in der Startaufstellung, nachdem SCW-Trainer Marcus John seinen "Zehner" aufgrund einer Sprunggelenks-Verletzung behutsam an das hohe Wettkampfpensum herangeführt hatte. Nach 27 Minuten dankte Engin seinem Trainer das Vertrauen, als er eine Flanke von Simon Deuß von der Brust abtropfen ließ und anschließend volley ins linke Eck katapultierte. "Eko hat sich sehr über seinen Startelfeinsatz gefreut und diesen auf dem Platz gerechtfertigt", konstatierte John. Neben Engin hatte aber auch Shunya Hashimoto einen plötzlichen Geistesblitz. In bester Arjen-Robben-Manier - allerdings von der linken Seite - zog der flinke Japaner nach innen und schloss aus Strafraumnähe ins kurze Eck ab. Zwar konnte der groß gewachsene Stefan Galster nach einer Ecke noch auf 1:2 verkürzen, doch das Nachbarschafts-Duell blieb in den Händen der Oberkasseler. "Ich schätze, es braucht 42 Punkte bis zum Klassenerhalt. Mit 36 Punkten sind wir auf einem guten Weg, aber noch nicht durch", resümierte John.

Quelle: RP/Christoph Zabkar


21. März 2016

Deuß wird für SC West zum Derbyhelden

Im Jahr 2016 war von Simon Deuß ein wenig Geduld gefordert. Der Stürmer des Oberligisten SC West hatte sich kurz nach der Wintervorbereitung eine starke Grippe eingefangen und kam in den vergangenen Partien daher nur zu Kurzeinsätzen.

Auch im Lokalduell gegen den TV Kalkum-Wittlaer saß der 25-Jährige zunächst nur auf der Bank, ehe er in der Schlussphase eingewechselt wurde und den goldenen Treffer zum 1:0 erzielte.

Das Derby zwischen dem TVKW und SC West war das zu erwartende enge Kräftemessen. Während bei den Gastgebern die kurzfristigen Ausfälle von Pascal Grambow und Matthias Fenster sowie die frühe Verletzung von Stephan Bork (12.) TVKW-Coach Giuseppe Montalto zur Umstellung zwangen, setzte SCW-Trainer Marcus John weiterhin auf die Doppelspitze Dennis Ordelheide und Abdelkarim Afkir. Vor allem Letztgenannter sorgte in der Anfangsphase für Wirbel, blieb im Abschluss jedoch ohne Glück.

Wegen des anwachsenden Drucks der Westler hob Montalto die tiefe Staffelung auf und stellte auf ein hohes Pressing um. Die takttische Variante schien zu fruchten, denn plötzlich bekam der Tabellenvorletzte immer mehr Zugriff auf das Geschehen. Zwei gefährliche Abschlüsse von Pascal Ryboth und Johannes Brors waren die Folge.

Auch im zweiten Spielabschnitt kamen beide Teams zu ihren Chancen und schnell wurde deutlich, dass der erste Treffer des einen Teams den K.O. für das andere Team bedeuten würde. Nachdem sich der SCW diesem Gnadenstoß zweimal annäherte - Ordelheide traf den rechten, Afkir den linken Pfosten - brachte John Joker Deuß aufs Feld. "Simon macht aus zwei Chancen ein Tor", sagte der 41-Jährige. Tatsächlich köpfte Deuß bei seiner ersten Aktion ausgerechnet den eigenen Mitspieler an, ehe er beim zweiten Versuch den Ball kurz abtropfen ließ und anschließend aus 16 Metern sehenswert ins rechte Ecke platzierte (85.).

"Wir mussten am Ende volles Risiko gehen, denn ein Punkt hätte uns nicht weitergeholfen", sagte Montalto, der gegen Ende auf eine Dreierkette umstellte. Doch genau darauf hatte sein Gegenüber spekuliert. "Zum Schluss waren enorme Räume da, das haben wir uns erhofft", meint John. Sein Team ist nun mit 30 Punkten Elfter, während Wittlaer an das Tabellenende rutscht und auf "ein Wunder" hofft.

Quelle: RP/Christoph Zabkar


7. März 2016

SC West verliert Auswärtsspiel knapp

Der Oberligist zeigte in der Partie gegen den SC Kapellen-Erft erneut eine ordentliche Leistung, blieb aber am Ende ein weiteres Mal unbelohnt.

Bittere Pille für den SC West. Durch das 0:1 ist der Vorsprung auf die Abstiegszone nahezu komplett aufgebraucht.

Weil die Konkurrenten aus Mönchengladbach (1:0 gegen den Wuppertaler SV) und Hönnepel-Niedermörmter (3:3 gegen Fischeln) ihre Spiele jeweils punktreich gestalteten, beträgt der Abstand zur unrühmlichen Zone nur noch drei Zähler. Trotzdem macht SCW-Trainer Marcus John seinen Schützlingen nach dem Schlusspfiff keinerlei Vorwürfe. "Wir sind arg gebeutelt nach Kapellen gefahren und haben das Spiel mit 70 Prozent Ballbesitz durchweg diktiert. Was wir als Aufsteiger spielerisch geleistet haben, ist schon aller Ehren wert. Deswegen wird mir angesichts der Tabellensituation auch nicht bange", meinte der Coach.
Ein Manko bleibt dennoch die fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Schließlich ergaben sich für die Blau-Weißen bereits in den Anfangsminuten mehrere Möglichkeiten zur Führung. Dabei fehlte es den Westlern aber entweder am Quäntchen Glück oder es wurden die falschen Entscheidungen getroffen.

Im Gegensatz zu den Gästen zeigten sich die Hausherren deutlich effektiver. Nach einem Standard erzielte Andrej Hildenberg mit dem Kopf das goldene Tor (15.) für die Moerser.

Quelle: RP/Christoph Zabkar


29. Februar 2016

1:3-Niederlage bei ETB SW Essen

In der letzten Trainingseinheit vor dem Spiel gegen ETB Schwarz-Weiß Essen wählte Marcus John einen etwas ungewöhnlichen Weg. Aufgrund der langen Verletztenliste verzichtete der Coach des Oberligisten SC West auf das übliche Abschlussprogramm und lud stattdessen zum Bowling ein.


"Wir wollen über den Teamgeist zu Punkten kommen", sagte er. Optisch ging die Maßnahme auch auf, und der SCW zeigte sich über weite Strecken überlegen, doch am Ende sollte das Team aus Essen mit 3:1 die Punkte abräumen.

Den Reisebus hatte der SCW abgesagt und fuhr lediglich mit drei Kombis nach Essen. 14 Feldspieler bekam John dann trotzdem zusammen und war mit deren Leistung zufrieden. "Der Gegner wird sich vermutlich die Augen gerieben und gefragt haben, wie er gewinnen konnte", meinte John. Sinnbildlich hatte das 0:1 wohl niemand auf der Rechnung, als sich der SCW nach eigenem Freistoß gnadenlos auskontern ließ.

Anschließend gerieten Düsseldorfs japanische Zugänge vermehrt in den Blickpunkt. Zunächst verursachte Yuto Nakamura einen folgenschweren Elfmeter, der zum 0:2 führte, ehe er seinen Fehler umgehend ausbügelte. Schließlich bereitete Nakamura den Anschlusstreffer seines Landsmannes Shunya Hashimoto vor. In der Schlussphase sah Hashimoto dann Rot, und als SCW-Keeper Koch unglücklich über den Ball trat, war die 1:3-Pleite besiegelt.

Quelle: RP/Christoph Zabkar


26. Februar 2016

Auftakt in Essen

Der SC West startet am kommenden Sonntag mit der Mission Klassenerhalt in das neue Pflichtspieljahr, mit dem Auswärtsspiel beim ETB Schwarz-Weiß Essen. Anstoß ist um 15 Uhr im Stadion Uhlenkrug in Essen. Adresse: Am Uhlenkrug 40, 45133 Essen.


7. Dezember 2015

Schiedsrichter sorgt für Unmut

SC-West-Trainer Marcus John war der Ärger nach der 1:2-Niederlage gegen die SpVg Schonnebeck ins Gesicht geschrieben. Noch auf dem Weg in die Kabine lieferte sich der sonst so beherrschte Trainer ein hitziges Wortgefecht mit Schiedsrichter Gerrit Wiesner.


Anlass der Diskussion waren zwei nicht gegebene Elfmeter, die den Oberkasselern am Ende noch etwas Zählbares hätten einbringen können. Doch während der Unparteiische bei einem Handspiel von Düsseldorfs Metahan Gürbüz vertretbar auf Strafstoß für Schonnebeck entschied, blieb der erfolgsversprechende Standard für den SCW doppelt aus. "Man kann Fehlentscheidungen treffen. Aber es ist einfach nervig, wenn es vom Schiedsrichter eine gewisse Arroganz gegenüber Spielern und Trainern gibt", äußerte John auf der abschließenden Pressekonferenz.

Demnach sei der Referee sogar nach zwei Minuten auf Abwehrchef Tim Kosmala zugegangen mit dem Vorwurf: "Nummer 19, Sie sind bei mir auf meiner Liste schon einmal als unsportlicher Sportsmann abgestempelt." Was John als "unprofessionell" bewertet, fand das Zünglein an der Waage eben darin, dass ausgerechnet Kosmala an einer der beiden kniffligen Elfmetersituationen beteiligt war. Es war die 90. Minute beim Stand von 1:2, als der Vize-Kapitän nach einer Flanke von Marvin Commodore in der Luft noch entscheidend behindert wurde. Der Kopfball ging über das Tor, Kosmala unsanft zu Boden. Der Pfiff blieb aus. "Für mich war das ein klarer Elfmeter. Ich konzentriere mich auf den Ball und bekomme dann einen Ellbogen in den Rücken", berichtet der 22-Jährige. Weil sich John darüber lautstark beschwerte, wurde er kurzerhand hinter das Staket gebeten. Ob Elfmeter oder nicht, am Ende ging die Partie verloren.

Grund dafür war sicherlich auch die verschlafene Anfangsphase, die John schlichtweg als "Angsthasenfußball" bezeichnete. Denn während vom SCW zunächst nur Kick and Rush zu sehen war, agierten die Gäste mit einem starken Pressing. Folgerichtig ging der Liga-Dritte durch Georgios Ketsatis in Führung. Als dann noch Kai von der Gathen auf 0:2 erhöhte, schien das Spiel entscheiden. Doch der Anschlusstreffer von Dennis Ordelheide entfachte neues Feuer im West-Lager - allerdings zu spät und ohne dem Quäntchen Glück.

Quelle: RP/Christoph Zabkar



30. November 2015

SC West unterliegt beim KFC Uerdingen

Die vorgezogene Eröffnungspartie des 16. Spieltages zwischen dem KFC Uerdingen und SC West stand unter besonderen Vorzeichen. Es war zum Beispiel das erste Pflichtspiel nach dem 110. Vereinsjubiläum von Uerdingen und dem 25. Geburtstag von SCW-Spieler Simon Deuß. Am Ende konnten sich beide Ehrenkinder freuen. Der Aufstiegsfavorit über den verdienten 3:1-Erfolg und Deuß über sein erzieltes Tor.

"Wir haben uns vorgenommen, gut in die Partie zu starten. Leider hat das nur acht Minuten lang geklappt, dann hat es gerappelt", sagte SCW-Trainer Marcus John. Die ersten Probleme zeichneten sich allerdings schon im Vorfeld ab. Weil sich Abwehrrecke Manuel Haber im Abschlusstraining eine Zerrung zugezogen hatte, mussten die Düsseldorfer umdisponieren. Die größten Probleme bereitete der neu formierten Defensive aber keineswegs Ex-Bundesliga-Profi Mohamadou Idrissou, der nach abgesessener Rotsperre zunächst nur auf der Bank saß, sondern Silvio Pagano. Passend zum grell-roten Schuhwerk war der quirlige Italiener der wohl auffälligste Akteur auf dem Platz. Infolge eines Stellungsfehlers markierte Pagano nach dem Führungstreffer von Darko Anic auch das 2:0.

Die Vorstellung gefiel den rund 1100 Heimfans dabei so sehr, dass sie in der Pause gar nicht mehr aufhörten zu singen. "Ich möchte mich im Namen der Mannschaft bei den Zuschauern bedanken. Wir wurden heute 90 Minuten lang brutal unterstützt", freute sich Uerdingens Trainer Michael Boris und forderte die Seinigen auf, "ein oder zwei Bier" zu trinken. Beim späteren Toast dürfte insbesondere das 3:0 begossen worden sein, als Pagano eine butterweiche Hereingabe mit einem Flugkopfball vollendete.

Doch auch Deuß durfte zum Jubel ansetzen, als er einen an Dennis Ordelheide verschuldeten Elfmeter sicher verwandelte.

Quelle: RP


16. November 2015

Johns Punkt gegen die Wahlheimat

Für SC-West-Trainer Marcus John stand die Oberliga-Partie gegen den 1. FC Mönchengladbach unter besonderen Vorzeichen. Seit sechs Jahren ist der Coach in Mönchengladbach sesshaft und hat früher die Jugend der Borussia an der Seite von Horst Steffen trainiert.

Am Sonntag trug er aber seine blaue Jacke mit dem Düsseldorfer Emblem auf der Brust. Schließlich sollten auch gegen die Wahlheimat Punkte her. Trotz höherer Spielanteile gelang das Unterfangen nur bedingt. 1:1 lautete der Endstand. "Ein Sieg wäre zwar verdient gewesen, aber als Gladbacher kann ich damit leben", urteilte John.

 

Quelle: RP / zab


9. November 2015

Beim SC West kehrt die Spielfreude zurück

Den Torjingle haben die Zuschauer des SC West lange vermisst. Beim Heimspiel des Fußball-Oberligisten gegen Jahn Hiesfeld trauten sie daher ihren Ohren kaum, als die Hymne "Maria (I like it loud)" gleich viermal eingespielt wurde.


Ein Grund dafür war die gute Leistung der Stürmer, die ihrer Torflaute beim 4:2-Erfolg ein Ende setzten. Sowohl Simon Deuß als auch Abdelkarim Afkir und Ryutaro Omote trafen nach teils sehenswerten Kombinationen.

Bis die Partystimmung einsetzte, war jedoch ein wenig Geduld gefordert. Es dauerte keine drei Minuten, da ahnten die meisten Düsseldorfer sogar Böses, weil Patrick Polk mit der ersten Chance zum 1:0 für die Gäste traf. "Bei 15 geschossenen Toren in 13 Spielen brauche ich keine Wahrscheinlichkeitsrechnung. Da war ich schon sehr beunruhigt", gestand SCW-Trainer Marcus John mit Verweis auf die eigene Statistik.

Passend zum ersten Flutlicht in dieser Saison hat es also einen Geistesblitz gebraucht, damit der SCW wieder in die Spur kam. Die Idee folgte in Form eines grandiosen Zuspiels von Ekrem Engin. Ebenso sehenswert wie die Vorlage war allerdings auch die Verarbeitung von Afkir, der den Ball mit dem rechten Fuß annahm und mit links eiskalt versenkte. Es war das erste Stürmertor für West nach 756 Minuten und ein echter Knotenlöser.

Nach dem Ausgleich gewannen die Hausherren an Sicherheit. Folgerichtig gelang Deuß vor der Halbzeit noch die Wende. "Ich habe Simon zur Pause lustig in den Hintern getreten und gesagt, er solle damit aufhören", berichtete Hiesfelds Trainer Jörg Vollack. Der 50-Jährige hat eine Düsseldorfer Vergangenheit und spielte früher gemeinsam mit den Vätern der aktuellen Spieler Deuß, Ordelheide und Schreuers für die Turu. Dass ausgerechnet der Sohnemann seines früheren Sturmpartners zum Spielverderber werden sollte, nahm er aber mit viel Humor. Musste er vermutlich auch, denn ein wenig Slapstick war bei Deuß' zweitem Treffer dabei. Zum einen, weil er das Spielgerät nicht richtig traf, und zum anderen, weil Abwehrmann Kevin Corvers den Ball derart abfälschte, dass er nicht mehr pariert werden konnte.

Damit stand es aber schon 4:1, weil Ryutaro Omote - ebenfalls Angreifer - zuvor seinen Teil zum Sieg beigesteuert hatte. Immerhin konnte Corvers mit einem Volleyschuss noch den Anschlusstreffer markieren. Der Freude bei West tat dies aber kein Abbruch. Und auch Vollack schien sich noch auf einige spitzbübische Wortwechsel mit Vater Deuß im Klubhaus zu freuen.

Quelle: RP / Christoph Zabkar


26. Oktober 2015

SC West kassiert unnötige Niederlage

Als SC-West-Spieler Ryutaro Omote die Abseitsfalle des VfB Hilden aushebelte, warteten die Zuschauer gespannt auf den Torschuss. Anstatt aber selbst abzuschließen, legte der uneigennützige Japaner den Ball noch einmal quer. Am Ende wurde die Situation bereinigt, und genau dort setzte SCW-Trainer Marcus John seine Kritik nach der 0:2-Niederlage gegen den VfB Hilden an.

"Mit unserem Auftritt bin ich nicht unzufrieden, aber vor dem Tor wollte jeder den Ball noch mal ablegen" - so beklagte der Coach den teilweise fehlenden Egoismus.

Gästetrainer Björn Scheffels zeigte sich angesichts der Düsseldorfer Startformation überrascht. So agierte Tim Erfen auf der rechten Abwehrposition, während Abdelkarim Afkir zusammen mit Simon Deuß die Doppelspitze bildete. Die angeschlagenen Tim Kosmala, Christoph Zilgens und "Apo" Keseroglu standen ebenfalls auf dem Feld - notgedrungen: "Ich habe vor dem Spiel eine Turnierpackung Ibuprofen verteilt", erklärte John nach der Partie mit einem Schuss Galgenhumor.

Doch von den mitgebrachten Blessuren war den Hausherren zunächst nichts anzumerken. In einem munteren Beginn erspielten sich die Gastgeber sogar die klareren Chancen. Dass die Schmerztablette an diesem Tag allerdings nicht mit dem nötigen Zielwasser geschluckt wurden, zeigten die Schussversuche von Omote (13.), Keseroglu (17.), Ekrem Engin (25.) und Afkir (40.).

Tatsächlich war es die fehlende Effektivität, an der der SCW zumindest im ersten Durchgang scheiterte. Ganz anders der VfB: In Folge eines Freistoßes für den SC West entwickelte sich der anschließende Befreiungsschlag zur optimalen Steilvorlage für Dennis Lichtenwimmer. Der Angreifer ließ sich nicht zweimal bitten und setzte den Ball maßgenau neben den rechten Pfosten.

Im zweiten Durchgang verlor die Partie dann an Attraktivität. "Da sind wir zu ungeduldig geworden", sagte John. Die beiden besten Möglichkeiten gehörten diesmal sogar dem VfB. Und während SCW-Torhüter Fabian Koch den vorzeitigen K.o. durch Manuel Schulz in der 65. Minute noch verhinderte, war auch er beim späteren Schlenzer von Patrick Percoco machtlos (79.). Am Ende wäre Percoco fast noch der nächste Kunstschuss gelungen, doch Koch parierte glänzend. Die drei Punkte gingen trotzdem verloren. Das Polster schmilzt.

 

Quelle: RP / Christoph Zabkar


19. Oktober 2015

Niederlage nach Zwei-Tore-Führung

Die rund einhundert Kilometer nach Kalkar, zum Fußballspiel gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter, hatte sich Oberligist SC West sicher anders vorgestellt. Mit 2:5 verlor das Team von Trainer Marcus John. Die Niederlage wusste er dabei an einer einzigen Person festzumachen: Daniel Boldt.

Tatsächlich erwischte der Angreifer der Gastgeber einen echten Sahnetag und machte Trainer John vor allem bei den Standardsituationen das Leben schwer. Nach Defensiv-Problemen sah es für die Düsseldorfer in der Anfangsphase aber noch gar nicht aus. Schließlich waren die Oberkasseler zunächst das spielbestimmende Team, das durch die Treffer von Metahan Gürbüz und Tim Kosmala sogar äußerst komfortabel in Führung geriet.
Das 2:0 hielt allerdings nicht einmal bis zur Halbzeit, weil Boldt zunächst mit dem Kopf nachzog und dann im Strafraum wie ein Baum gefällt wurde. "Der Spieler ist locker zwei Meter groß und war für uns nicht zu verteidigen. Selbst Simon Deuß sah dagegen klein aus", sagte John in Bezug auf den Größenvorteil des SV-Stürmers. Den berechtigten Strafstoß nutzte Nedzad Dragovic jedenfalls zum 2:2, ehe der zweite Durchgang die Begegnung komplett auf den Kopf stellte.

Nach einer Ecke verlängerte Boldt den Ball auf Dragovic zum 3:2. Das anschließende 4:2 von Dominik Borutzki entsprang einem Freistoß. Lediglich Tor Nummer fünf fiel dann ausnahmsweise nicht infolge eines ruhenden Balles. Mit Blick auf die nächsten Partien gewann John dem Spiel immerhin etwas Gutes ab: "Nicht jedes Team ist bei Standards so gefährlich und hat vorne einen solchen Hünen drin."

Quelle: RP


8. Oktober 2015

West erkämpft Remis in Oberliga-Derby

535 Minuten war der SC West in der Fußball-Oberliga ohne eigenen Treffer geblieben. In der 85. Minute im Stadtderby gestern bei Turu am elften Spieltag der Fußball-Oberliga erlöste Tim Kosmala die Oberkasseler mit dem 1:1, das auch der Endstand blieb.

Turu startete als Tabellenfünfter in die Begegnung, der SC West - mit einem Punkt weniger - einen Platz dahinter. Den besseren Start in die Partie erwischten die Hausherren, die mit dem schönsten Angriff der ersten Halbzeit in Führung gingen (17.). Saban Ferati trieb den Ball über die linke Seite nach vorne, schickte Fatih Duran, der mit einer maßgenauen Flanke Shkelzen Imeri bediente. Der Mittelfeldspieler setzte die Kugel per Kopf mit einem Aufsetzer zur Freude des Turu-Anhangs ins Tor. Auch danach hatten die Gastgeber erst einmal mehr vom Spiel, waren spielerisch die bessere Mannschaft. Doch mit dem ersten Torschuss von Abdelkarim Afkir - mit vier Treffern bester Torjäger der Oberkasseler - nach knapp einer halben Stunde wachte der SC West auf, kam vor allem nach Standardsituationen zu guten Gelegenheiten. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Christoph Zilgens, der versuchte Turu-Torwart Björn Nowicki aus 45 Metern zu überraschen. Nowicki, der etwas weit vor seinem Gehäuse stand, wäre an den Fernschuss, der nur knapp über die Latte streifte, auch nicht mehr herangekommen. Aufregung gab es kurz darauf, als Ferati im Zweikampf mit Nils Dames im Strafraum zu Fall kam. Turu forderte Elfmeter, der Schiedsrichter entschied auf Gelbe Karte für Ferati wegen einer Schwalbe.

Nach dem Seitenwechsel beschränkte sich das Geschehen im Stadion an der Feuerbachstraße auf Mittelfeldgeplänkel und viele Zweikämpfe. Erst in der Schlussphase wurde es spektakulär. Sieben Minuten vor dem Ende trafen die Gäste den Pfosten und die 400 Zuschauer dachten, der SC West würde erneut ohne eigenen Treffer die Heimreise antreten müssen. Doch nach einem Angriff über die linke Seite gelang Kosmala schließlich der Ausgleich. Dass der SCW den Punkt behielt, lag auch an Fabian Koch. Der Schiedsrichter entschied bei einer neuerlich strittigen Situation auf Elfmeter für Turu (89.), doch der Torhüter hielt den Strafstoß von Ferati.

Quelle: RP


5. Oktober 2015

Torloses Unentschieden gegen Germania Ratingen

Unser Trainer war mit dem 0:0 einverstanden. "Es war zwar wieder eines unserer besseren Spiele, aber zurzeit darf man von uns keine Wunderdinge erwarten."

Am Mittwoch geht es für unsere Mannschaft mit dem Derby bei TuRU weiter. Anstoß ist um 19.30 Uhr im Stadion an der Feuerbachstraße.


28. September 2015

West unterliegt in Meerbusch

Die Platzverhältnisse durfte man im Duell zwischen dem TSV Meerbusch und SC West bemängeln - ansonsten war vor der stattlichen Kulisse von über 300 Zuschauern alles für eine spannende Begegnung angerichtet. Vom Silbertablett sollte sich am Ende aber nur der Gastgeber bedienen. Das Team vom Trainer-Duo Robert Palikuca und Olivier Caillas gewann verdient mit 1:0.

"West hat auf Fehler gewartet", analysierte Palikuca im Nachhinein die Partie. Im Endeffekt hat der TSV aber nur zwei Chancen zugelassen. Bei einer Unachtsamkeit schoss Ryutaro Omote den Ball aus sieben Metern volley über die Latte (39.), und bei der anderen hob Ekrem Engin das Spielgerät ebenfalls über das Tor (81.). Auf der Gegenseite hatte Meerbusch die deutlich "höheren Spielanteile und den größeren Willen", wie Palikuca bekundete.

Artistisch wurde es in der 26. Minute, als Dennis Schmidt zum Fallrückzieher ansetzte und das Kunstleder knapp über den Querbalken setzte. Kurz vor der Halbzeit leitete der agile Brian Günther einen Befreiungsschlag von Torhüter David Platen unmittelbar in Richtung SCW-Gehäuse weiter, doch auch diesmal landete der Ball nur auf dem Netz.

Vor Anbruch der Schlussphase konnten die TSV-Fans ihre gelb-blauen Luftballons trotzdem fliegen lassen. Zwar rettete SCW-Verteidiger Manuel Haber zunächst noch vor dem einschussbereiten Kevin Dauser, doch im Rückraum stand Schmidt ungedeckt und erzielte den goldenen Treffer. "Wir haben nun 18 Punkte auf dem Konto, so viele hatten wir in der Vorsaison erst zur Winterpause", freute sich Palikuca.

Bericht/RP

Videos zum Spiel: fupa.net/tv


24. September 2015

SC West kassiert erste Niederlage

Eigentlich wollte Fußball-Oberligist SC West der Zweitvertretung des MSV Duisburg seinen Ausritt in den wilden Westen - so das Motto des SCW - vermiesen und sich dabei wieder auf die eigene Offensivstärke besinnen. Stattdessen kassierte das Team von Trainer Marcus John seine erste Niederlage. Die Düsseldorfer unterlagen den "Zebras" verdient mit 0:3.

Zumindest vom Nieselregen ließen sich die treuen Anhänger der Oberkasseler nicht beeindrucken. Mit Wunderkerzen, Fangesängen und dem neuen Banner, den der Verein seiner mittlerweile 30-köpfigen "Ultratruppe" als Dankeschön schenkte, peitschten sie ihre Elf von der ersten Minute an nach vorne. Dabei bekamen sie zwar eine temporeiche, aber zunächst chancenarme Partie geboten. Die gefährlichste Torannäherung vollbrachte West-Verteidiger Tim Kosmala, der den Ball zwar volley ins Netz schoss, dabei aber klar im Abseits stand.

Auf der Gegenseite verpasste Luca Steinfeldt nach schöner Flanke von Johannes Dörfer die Führung für die Duisburger. Als vieles für eine torlose erste Halbzeit sprach, zeigte der Schiedsrichter plötzlich auf den Punkt: Duisburgs Emre Geneli ging im Duell mit dem Düsseldorfer Keeper Fabian Koch zu Boden - eine zumindest fragwürdige Entscheidung. "Ich war definitiv eher am Ball", sagt der Keeper zur Situation. "Das war kein Elfmeter." Doch letztendlich blieb es egal, ob der Strafstoß regulär war oder nicht - schließlich wehrte Koch den Schuss von Kevin Weggen mit der Fußspitze ab.

Allerdings revidierte der MSV-Kapitän seinen Fauxpas schnell. Bei einem Freistoß aus rund 22 Metern wuchtete er den Ball mit dem Vollspann in den Giebel zur 1:0-Führung der Gäste (53.). Damit waren die "Zebras" am Drücker und kamen vor allem durch den quirligen Geneli zu weiteren Chancen.

Zunächst rettete Koch noch mit einer starken Reaktion (57.), dann Nils Dames auf der Linie (59.). Bei dem Dauerdruck des MSV war das 0:2 jedoch nur eine Frage der Zeit. Und nachdem der eingewechselte Germanos Ioannidis das Spielgerät platziert ins rechte Eck schlenzte (73.), erhöhte Geneli sogar auf 0:3 (79.). Es war das Ende einer bitteren Lehrstunde für den SC West.

Quelle: RP


21. September 2015

West holt Punkt beim 1. FC Bocholt

Die längste Auswärtsfahrt der Saison hat sich für den SCW gelohnt. Gegen starke Bocholter spielte man 0:0. Dabei konnte sich unser Schlußmann Fabian Koch mehrmals als sicherer Rückhalt beweisen und hielt seinen Kasten mit starken Paraden sauber. 

Kommenden Mittwoch geht es für unsere Jungs schon weiter. Wir erwarten die U23 des MSV Duisburg an der Schorlemerstraße. Anstoß ist um 19.30 Uhr.


14. September 2015

Nullnummer im Duell der Oberliga-Neulinge

Es war kein Derby für die Fußball-Feinkost, dies mussten sich Zuschauer und Trainer einvernehmlich eingestehen. Vor allem der amtierende Spitzenreiter SC West bot nach der jüngst entfachten Euphorie nur sehr wenige Offensivaktionen. Ähnlich wie der TVKW war das Team von Cheftrainer Marcus John zunächst überwiegend auf die eigene Ordnung bedacht. "Es war ein Spiel, in dem jeder Angst hatte, Fehler zu machen", meinte John im Nachhinein.

Von den Fesseln der Angst wussten sich die Gäste aus Wittlaer allerdings als erste zu lösen. Dabei erwies sich insbesondere der erst 19-jährige Merveil Tekadiomona als ideengebende Schaltstation im Mittelfeld. Die besten Chancen gehörten jedoch Sturmspitze Christian Schuh mit einem Kopfball (41.) sowie Matthias Fenster, der das Kunstleder aus rund 22 Metern an den rechten Pfosten nagelte (43.).

Dem mauen ersten Durchgang folgte ein vielversprechender Wiederbeginn. Über Tekadiomona landete der Ball plötzlich bei Pascal Ryboth, der im Strafraum umgehend abschloss. Den Torschrei hatten die TVKW-Fans bereits auf den Lippen, ehe SCW-Keeper Fabian Koch das Spielgerät mit einem Riesenreflex über die Latte lenkte. Doch auch die Hausherren kamen endlich zu ihren Chancen. So probierten es Ryutaro Omote (47.), Abdelkarim Afkir (54.) und Ekrem Engin (77.) allesamt aus der Distanz. Spielerisch kamen die Hausherren zu keinen Lösungen, ganz zur Freude von Kalkums Trainer Giuseppe Montalto.

In der Pressekonferenz brachte er seine Zufriedenheit über den taktisch disziplinierten Auftritt zum Ausdruck: "Wir haben es dem Gegner so schwer gemacht, dass ihm die Ideen ausgingen", lobte der Coach. Sein Gegenüber stieß, schlagfertig wie er ist, in dieselbe Kerbe: "Uns sind die Ideen nicht ausgegangen, wir hatten erst gar keine." Im Endeffekt zeigten sich beide Teams mit dem Punktgewinn einigermaßen glücklich.


Bericht: RP/Caroline Zabkar


7. September 2015

West erklimmt die Tabellenspitze

In der Vorbereitung auf das Spiel gegen den VfR Krefeld-Fischeln gab es nur die alkoholfreie Variante, doch nach dem 2:0-Erfolg über den Tabellenführer wurde im Klubhaus des SC West zuzüglich zur "Pasta-Party" mit einer Kiste Bier gefeiert. Schließlich sind nun die Düsseldorfer selbst Spitzenreiter der Fußball-Oberliga.

"Wer hätte gedacht, dass das Topspiel am fünften Spieltag nicht Wuppertal gegen Uerdingen sein würde, sondern Fischeln gegen West?", sagte SCW-Trainer Marcus John im Vorfeld der Partie. Und wer den Weg zur Kölner Straße fand, wurde sicher nicht enttäuscht. Mit kreativen Spielzügen und passsicherem Kombinationsspiel nahm die Begegnung schnell Fahrt auf. Die Führung für den SC West sollte dabei allerdings infolge einer Standardsituation gelingen: Nach präziser Flanke von Nils Dames verlängerte Simon Deuß den Ball unmittelbar vor die Füße des treffsicheren Abdelkarim Afkir (18.).
Dass es mit dem 1:0 in die Halbzeitpause ging, war allerdings auch Fabian Koch zu verdanken. Der SCW-Keeper erwies sich als sicherer Rückhalt und war in den brenzligen Situationen zur Stelle. Dies musste er auch im zweiten Durchgang sein, als die Krefelder immer mehr in Ballbesitz kamen. "Der Gegner hat super variabel gespielt und unsere Abwehr immer wieder gefordert", gestand John. Ein Tor blieb dem Gastgeber allerdings auch bei seiner besten Chance verwehrt, als Ryutaro Omote den Ball nach einer Ecke von der Linie kratzte.

In der Schlussviertelstunde bewies John dann sein goldenes Händchen und wechselte den pfeilschnellen Tim Karvang ein. Der Stürmer sollte seinem Ruf als Sprint-Ass alle Ehre machen und lief dem Gegner in der Nachspielzeit gnadenlos davon, ehe er den Ball lässig zum 2:0 einschob.

"Wir sind taktisch sehr diszipliniert aufgetreten. Jetzt müssen wir den Moment genießen", meinte John angesichts der erkämpften Tabellenführung. Dem 41-Jährigen ist bewusst, dass noch andere Zeiten kommen werden. Deswegen müsse man gerade in der Hinrunde - in der man womöglich noch unterschätzt würde - die Punkte holen. Trotzdem kommt der fulminante Saisonstart nicht von ungefähr. "Wir haben ja nicht fünfmal Glück gehabt. Es ist der Lohn harter Arbeit." In diesem Sinne: Prost!

Bericht RP/Caroline Zabkar


31. August 2015

Hitzeschlacht endet Unentschieden

Der SCW beendet die Englische Woche mit einem 2:2 Untentschieden gegen den SC Kapellen-Erft. Nach einem frühen Rückstand, drehte unsere Mannschaft das Spiel und führte zur Pause mit 2:1. Die Tore erzielten Ryutare Omote und Simon Deuß per Foulelfmeter. Kapellen glich in der zweiten Halbzeit aus und drängte auf den Siegtreffer. Unsere Manschaft konnte, wie schon in Wuppertal, das Ergebnis halten und sicherte sich den Punkt.

Ein gelungener Abschluß einer harten Woche für unsere Spieler, die mit sehr guten 7 Punkten aus drei Spielen für ihren Kampf belohnt wurde. 


27. August 2015

West gewinnt 2:1 in Wuppertal


Vor 2130 Zuschauern zeigte unsere Mannschaft vor allem im ersten Durchgang eine sehr ansprechende Leistung und führte nicht unverdient mit 2:0 zur Pause. Abdelkarim Afkir (21. und 44.) war der Doppeltorschütze. 

Nach der Pause hielt der SCW dem Druck der Wuppertaler stand und musste lediglich den 2:1 Anschlußtreffer durch Lukas Fiedeler (82.) hinnehmen.

Ein perfekter Start für die John-Elf, die nach drei Spielen mit neun Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz steht. Am kommenden Sonntag geht es mit dem Heimspiel gegen den SC Kapellen-Erft weiter.


Foto: Jochen Classen


26. August 2015

Highlight-Spiel in Wuppertal

Schon am dritten Spieltag dürfen unsere Mannen beim Top-Favoriten Wuppertaler SV antreten. Der SCW ist mit zwei Siegen perfekt in die Saison gestartet. Der Gegner aus Wuppertal siegte im ersten Spiel deutlich mit 6:1 gegen den VFB Hilden, musste jedoch am letzten Sonntag einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Bei Aufsteiger Schonnebeck reichte es nur zu einem Unentschieden. 

Markus John muss weiterhin auf Spielmacher Ekrem Engin verzichten, für den der Einsatz wegen einer Muskelverletzung noch zu früh kommt.

Anstoß ist um 19:30 Uhr im Wuppertaler Zoo-Stadion, Hubertusallee 4, 42117 Wuppertal.


24. August 2015

SC West bejubelt den zweiten Saisonsieg

Die Heimpremiere begann mit einem Paukenschlag. Wie schon beim Auftaktspiel gegen Oberhausen II ging unser Team bereits in den Anfangsminuten in Führung: Nach einer schönen Einzelaktion von Afkir lenkte der Gästetorhüter den Ball vor die Füße des einschussbereiten Tim Erfen. 

Während die beiden besten Einschussmöglichkeiten der Schwarz-Weißen jeweils von der Linie gekratzt wurden, belohnte Afkir sein gelungenes Startelfdebüt mit dem 2:0. Der 22-Jährige verlängerte eine Freistoßflanke von "Apo" Keseroglu mit den Haarspitzen ins Netz (38.).

Nachdem der zuvor glücklose Chamdin Said auf 1:2 verkürzte, sah sich der SCW einer starken Drangphase der Essener ausgesetzt. 

Aufatmen durften die Hausherren dann in der Nachspielzeit, als der eingewechselte Tim Karvang mit dem 3:1 den zweiten Saisonsieg perfekt machte. 


21. August 2015

Heimspielauftakt gegen Schwarz-Weiß Essen

Um 15 Uhr empfängt unsere Mannschaft den ETB Schwarz-Weiß Essen. Dabei ist die John-Elf dem Städtenachbarn zumindest in Sachen Spielpraxis einen Schritt voraus, denn im Gegensatz zu den Gästen hat der SCW seine Saisonpremiere gegen Oberhausen II (3:2) bereits hinter sich gebracht, während der ETB sein Auftaktmatch gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter wegen der Unbespielbarkeit des Rasens absagen musste. Einen Vorteil sehen die Oberkasseler darin aber nicht. "Das erste Spiel geht man noch konzentrierter an, deswegen müssen wir extrem aufpassen", erklärt John.

Sonntag, 23.08.2015 | 15:00 Uhr | Schorlemerstraße 61 | 40547 Düsseldorf


17. August 2015

SC West gewinnt 3:2 in Oberhausen

Die Uhr zeigte 15.05 Uhr, als der erste Torschütze in der neuen Oberliga-Saison feststand: Ekrem Engin schlenzte den Ball in der Partie bei Rot-Weiß Oberhausen II maßgenau in den linken Torwinkel. Es war der perfekte Auftakt für den SCW, der am Ende die drei Punkte aus der Nachbarstadt entführte.

"So einen Start kann man sich nur wünschen", sagte ein gut aufgelegter Marcus John nach dem 3:2-Erfolg über Oberhausen. Die Aussage des Düsseldorfer Trainers war dabei in zweifacher Weise zutreffend. Einerseits ist es keine Selbstverständlichkeit, dass ein Liga-Neuling bei seinem Debüt die volle Punktzahl einheimst, andererseits lässt sich selten ein solcher Blitzstart hinlegen wie durch Engin und Ryutaro Omote. Denn fünf Minuten nach Engins Kunstschuss staubte der japanische Flügelspieler bereits zum 2:0 ab.

"Die Jungs haben sehr sicher kombiniert und hatten das Spiel gut im Griff, umso ärgerlicher war dann das Gegentor", erklärte John. Schließlich fingen sich die Oberkasseler in der 43. Minute nach einer Ecke den Anschlusstreffer. Eigentlich ein äußerst ungünstiger Zeitpunkt für ein Gegentor, doch die Westler ließen sich keineswegs aus der Ruhe bringen.

Vor allem die Zugänge Tim Erfen und Abdullah Keseroglu haben sich bei ihrer Premiere im Oberkasseler Trikot souverän eingebunden. War Erfen an den ersten beiden Toren maßgeblich beteiligt, so servierte Keseroglu schließlich Simon Deuß das Kunstleder beim 3:1 regelrecht auf den Fuß.

Zwar verkürzten die "Kleeblätter" in der Nachspielzeit noch auf 2:3, doch die erste Reifeprüfung durfte John letztendlich für bewältigt erklären. "Für uns war das ein sehr guter Saisonbeginn. Wenn man auswärts drei Punkte holt, dann sind das Bonuspunkte, die gleich doppelten Wert besitzen", meinte der Coach. Lediglich an der Kondition gelte es noch etwas zu feilen, denn da hatte der SCW "hinten raus noch leichte Schwächen".


Fupa.net/Carolin Zabkar


14. August 2015

SC West startet in Oberhausen

Kommenden Sonntag ist es soweit. Unser Team startet das Kapitel Oberliga. Die John-Elf startet mit einem Auswärtsspiel bei der U23 von Rot-Weiß Oberhausen. Alle Spieler sind einsatzbereit, bleibt abzuwarten für welche Startelf sich Cheftrainer Marcus John letztendlich entscheidet.

Aus organisatorischen Gründen wird die Auftaktpartie um 15 Uhr nicht auf dem Kunstrasen des evo-Jugendleistungszentrums angepfiffen, sondern im Stadion Niederrhein.

Die Stadiontore öffnen eine Stunde vor Anpfiff um 14 Uhr. Tickets ausschließlich für die Haupttribüne gibt es an der Tageskasse zum Preis von 5,00 Euro (ermäßigt) und 7,00 Euro (Vollzahler).


22. Juni 2015

Das Aufstiegsvideo

FSV Duisburg 0:4 SC West | 17.06.2015 | Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Oberliga Niederrhein


18. Juni 2015

SC West steigt in die Oberliga auf


Zwei starke Leistungen, zweimal das gleiche Ergebnis. Im entscheidenden Relegationsspiel um den Aufstieg in die Oberliga siegte unsere Mannschaft verdient beim FSV Duisburg mit 4:0 und spielt in der kommenden Saison in der fünfthöchsten Spielklasse. Der überragende Simon Deuß schaffte wie schon im ersten Spiel gegen Kleve einen Hattrick. Außerdem traf Ekrem Engin zum zwischenzeitlichen 3:0.


Foto: reviersport.de


11. Juni 2015

Starke Leistung gegen Kleve - Top Ergebnis

Keine Chance ließ man dem Gast aus Kleve im ersten Relegationsspiel um den Aufstieg in die Oberliga. Ein Doppelschlag durch Nils Dames (8.) und Simon Deuß (10.) in den ersten zehn Minute sorgte für viel Ruhe im Spiel unserer Mannschaft. Mit dem 3:0 durch Deuß (36.) war die Partie praktisch schon entschieden.

Die Gäste sendeten nach der Pause noch ein kurzes Lebenszeichen, doch der SCW ließ nichts mehr anbrennen und verwaltete das Ergebnis bis in die Schlußphase. Deuß krönte seine Leistung mit seinem dritten Kopfballtreffer an diesem Tage und machte den 4:0 Endstand perfekt.

Am Sonntag, den 14. Juni steigt die zweite Partie der Relegation. Die Klever empfangen den FSV Duisburg. Anstoß ist um 15 Uhr.


09. Juni 2015

Hochmotiviert in die Relegation

Das erste von zwei Aufstiegsspielen unserer Mannschaft steigt am morgigen Mittwoch auf dem Gelände des SC West. Gegner wird der ehemalige Regionalligst 1. FC Kleve sein. Die Klever beendeten die Saison auf dem zweiten Tabellenplatz der Landesliga Gruppe 2.

Unsere Mannschaft ist in einer guten Form, muss aber verletzungsbedingt auf die Leistungsträger Ekrem Engin und Tim Kosmalla verzichten. Umso mehr benötigt die John-Elf die Unterstützung seiner Anhänger.

Anstoß ist um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasen an der Schorlemerstraße. Go West!!!


08. Juni 2015

SC West schafft es in die Relegation

Die John-Elf gewann sein letzes Punktspiel verdient mit 6:1 gegen Absteiger Bayer Dormagen. Der Spielverlauf ist schnell erklärt: Gegen den Tabellenletzten führte man zur Halbzeit 5:0 und ließ es nach der Halbzeit ruhiger angehen.

Ein Sieg war Voraussetzung für die Qualifikation zur Relegationsrunde. Das erste Spiel bestreitet unsere Mannschaft am kommenden Mittwoch, den 10.06.2015 gegen den 1. FC Kleve. Anstoß ist um 19.30 Uhr an der Schorlemerstraße.


05. Juni 2015

Über Bayer Dormagen in die Relegation

Mit einem Heimsieg gegen den bereits feststehenden Absteiger aus Dormagen qualifiziert sich unsere Mannschaft für die Aufstiegsrelegation, da zur selben Zeit das Spiel um den direkten Aufstieg in Velbert zwischen dem SC Velbert und TV Kalkum-Wittlaer stattfindet. Man sollte den Gegner jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen, reichte es doch im Hinspiel nur zu einem 1:1 Unentschieden.

Anstoß ist am kommenden Sonntag um 15 Uhr an der Schorlemerstraße.


01. Juni 2015

Ungefährdeter Auswärtssieg in Uedesheim

Gegen harmlose Gastgeber setzte sich unsere Mannschaft verdient mit 3:1 durch. Die Treffer für den SC West erzielten Tim Kosmalla (4.), Nils Dames (56.) und Ekrem Engin (74.). Der zwischenzeitliche Ausgleich gelang Bartosz Siedlarski (5.).

Da sowohl der SC Velbert als auch TV Kalkum-Wittlaer ihre Spiele an diesem Wochenende gewonnen haben, ist der direkte Aufstieg in die Oberliga nicht mehr möglich. Mit einem Sieg nächste Woche im Heimspiel gegen Bayer Dormagen würde sich der SC West für die Aufstiegsrelegation qualifizieren.


26. Mai 2015

SC West verliert wichtige Punkte

Marcus John ärgerte sich nach dem 1:1 (0:0) seines SC West nicht über die verpasste Chance, auf Platz zwei in der Tabelle zu springen. Doch der Trainer der Oberkasseler haderte mit der Leistung seiner Mannschaft: „In der ersten Hälfte war es ordentlich. Aber nach der Pause haben wir viel zu wenig investiert. Trotzdem haben wir noch die Chance auf den Aufstieg.“

Die Gastgeber hatten gegen den abstiegsgefährdeten VfL Benrath über mehr als 80 Minuten kein Mittel gefunden, um Torhüter Maximilian Schnabel zu bezwingen. Sieben Minuten vor Ende sorgte Manuel Haber für das 1:0. Doch die tapfer kämpfenden Benrather ließen den Kopf nicht hängen und kamen zwei Minuten vor dem Schlusspfiff durch Sven van Beuningen zum Ausgleich.


18. Mai 2015

West verliert in Kalkum

Dabei dominierte unsere Mannschaft das Spiel über weite Strecken und ging verdient durch Dennis Schreuers (18.) in Führung. Nach der Pause überließ man dem Gegner immer mehr das Spielgeschehen und agierte nicht mehr so entschloßen wie im ersten Durchgang. Kalkum drehte das Spiel durch Tore von Schuh (59.) und Müller (79.) und brachte das 2:1 über die Zeit. Der SC Velbert ist mit 47 Punkten neuer Tabellenführer vor Kalkum-Wittlaer (46 Punkte) und dem SC West (45 Punkte).


15. Mai 2015

Vorentscheidung im Aufstiegskampf?

Am Sonntag spielt der SC West beim Tabellendritten TV Kalkum-Wittlaer. Mit einem Sieg würde die Mannschaft einen großen Schritt in Richtung Oberliga machen. Kalkum steht mit 43 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz. Unser Team führt die Tabelle mit 45 Punkten an. Das Hinspiel gewann der SC West mit 2:1.

Anstoß ist am Sonntag um 15.30 Uhr beim TV Kalkum-Wittlaer

Adresse: Grenzweg 15a, 40489 Düsseldorf


11. Mai 2015

West fertigt GW Wuppertal ab

Mit 6:0 schickte man den Gegner aus Wuppertal wieder nach Hause. Die völlig indisponierten Gäste waren mit dem Ergebnis noch gut bedient, weitere gute Einschußmöglichkeiten wurden liegen gelassen. Die Tore markierten Simon Deuß (17.), Ekrem Engin (37.), der eingewechselte Tim Karvang mit einem Doppelpack (79. und 87.) und zwei Eigentore der Gäste(15. und 58.). Der SC West verteidigt damit die Tabellenspitze und schraubte zugleich sein Torkonto nach oben. Nächstes Wochenende kommt es zum Showdown im Auswärtsspiel beim TV Kalkum-Wittlaer. Mit einem Sieg kann unsere Mannschaft einen ganzen wichtigen Schritt in Richtung Aufstieg machen.


07. Mai 2015

Gegen GW Wuppertal Tabellenführung verteidigen

Torreich endete das Hinspiel in Wuppertal. Mit 3:4 setzte sich unsere Mannschaft seinerzeit durch. Damals schon zeigten die Grün-Weißen, dass sie sich zu einem unangenehmen Gegner entwickeln können. Aktuell steht der Aufsteiger auf einem guten 6. Tabellenplatz und hat 33 Punkte auf der Habenseite. Trotzdem geht der SC West als Favorit in das Spiel und möchte mit einem Sieg die Tabellenführung verteidigen.

Anstoß ist am Sonntag, den 09. Mai 2015 um 15 Uhr auf dem Kunstrasen an der Schorlemerstraße.


04. Mai 2015

Großer Kampf in Remscheid

Eine starke kämpferische Leistung zeigte unsere Mannschaft gestern im Auswärtsspiel beim FC Remscheid. Der Siegtreffer durch Christoph Zilgens fiel schon in der 2. Minute. Die Freistoßflanke ging an Freund und Feind vorbei und landete unhaltbar im langen Eck. Der SC West ist jetzt wieder Tabellenführer, ein Punkt vor dem SC Velbert.


27. April 2015

SC West verliert Derby und Tabellenführung

Unsere Mannchaft fand nie richtig ins Spiel und zog mit 1:3 im Heimspiel gegen Turu II den kürzeren. Nach der Führung durch Tim Kosmalla in der 11. Minute, kassierte man noch in der ersten Halbzeit zwei Gegentreffer und ging mit 1:2 in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff wurden die Gastgeber energischer und schnupperten in der einen oder anderen Situation am Ausgleich. Doch die Oberbilker machten mit einem Konter, den Afkir (83.) erfolgreich abschloß, den Sack zu.


24. April 2015

Gege Turu II Spitze verteidigen

Anstoß ist am Sonntag, den 26.04.2015 um 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz an der Schorlemer Straße.


20. April 2015

Klarer Auswärtssieg - West übernimmt die Tabellenführung

Unsere Mannschaft gewinnt 5:1 beim TSV Ronsdorf. Nur eine kurze Schwächphase zeigte die John-Elf nach der Halbzeit, als die Hausherren in Unterzahl den 1:2 Anschlußtreffer erzielten. Zuvor brachten Ekrem Engin (16.) und Simon Deuß (43. Foulelfmeter) den SC West in Führung. Schon zwei Minuten nach dem Anschlußtreffer erhöhte Phillip Younes (59.) auf 3:1. Der eingewechselte Ryutare Omote (72.) und Tim Kosmala (89.) mit dem zweiten Elfmeter des Spiels, machten das Endergebnis perfekt.

Der SC West ist nach diesem Spieltag Tabellenführer, der Cronenberger SC unterlag im Spitzenspiel beim SC Velbert mit 3:1.


17. April 2015

Sonntag in Ronsdorf

Gute Erinnerungen hat die John-Elf an das Hinspiel gegen den TSV 05 Ronsdorf. Mit 6:0 schickte man die Wuppertaler seinerzeit wieder nach Hause. Das Team von Trainer Axel Stilz hat sich seitdem stabilisiert und steht momentan auf einem guten 6. Tabellenplatz. Nichtsdestotrotz möchte unsere Mannschaft seine gute Form bestätigen und im besten Fall die Tabellenführung übernehmen.

Anstoß ist um 15.30 Uhr beim TSV Ronsdorf | Parkstr. 85 in 42369 Wuppertal


13. April 2015

Siegtreffer für den SC West in letzter Minute

Den verdienten Siegtreffer erzielte der zur Halbzeit eingewechselte Simon Deuß in der 90. Minute, nach einem sehr gut getretenen Freistoß des ebenfalls eingewechselten Nils Dames. Unsere Mannschaft überholte mit dem Sieg den SC Velbert und belegt jetzt den 2. Tabellenplatz. Punktgleicher Tabellenführer ist der Cronenberger SC mit ebenfalls 36 Punkten.


10. April 2015

Nachlegen im Derby gegen DSC 99

Nach zuletzt guten Leistungen in der Meisterschaft und dem Weiterkommen im Kreispokal, möchte unsere Mannschaft im Heimspiel gegen den Düsseldorfer SC nachlegen. Das es kein Selbstläufer wird hat das Hinspiel gezeigt, das 1:1 Unentschieden ausging. Anstoß ist am kommenden Sonntag um 15 Uhr an der Schorlemer Straße.


30. März 2015

SC West wieder voll im Aufstiegsrennen

Mit einem 3:1 Auswärtssieg im Gepäck reiste unsere Mannschaft aus Velbert zurück in die Landeshauptstadt. Die Tore für den SC West erzielten Tim Kosmala (29. Elfmeter), Phillip Younes (47.) und Ekrem Engin (75.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Velberter markierte Robin Hilger (42.). Rene Burczyk (SC Velbert) sah in der 29. Minute wegen Handspiels die Rote Karte.


23. März 2015

Erster Sieg im Jahr 2015

Der SC West hat die Mini-Ergebniskrise überwunden und bleibt nach dem verdienten 3:1 (0:0)-Heimsieg im Verfolgerduell gegen den Cronenberger SC im Titelrennnen.

Den ersten Sieg im neuen Jahr stellte Abwehrspieler Tim Kosmala sicher. Der Innenverteidiger war nach einem Freistoß von Nils Dames mit dem Kopf zum 1:0 zur Stelle und beim 2:1 auch Nutznießer eines Fehlers des Cronenberger Torhüters, der einen weiteren Dames-Freistoß nicht festhalten konnte (78.).

Die Gäste hatten zwischenzeitlich per fragwürdigem Foulelfmeter durch Nino Paland ausgeglichen (76.). Die letzten Zweifel am Sieg beseitigte Nils Dames, der auf Vorarbeit von Ekrem Engin zum 3:1 traf (81.)


16. März 2015

1. FC Wülfrath 0:0 SC West

Torlos endete das Spiel unserer Mannschaft in Wülfrath. Dabei erspielte sich die John-Elf zahlreiche Torchancen, die leider ungenutzt blieben. Ein Sieg wäre absolut verdient gewesen. Nächste Woche geht es Zuhause gegen den Cronenberger SC weiter.


13. März 2015

Wiedergutmachung in Wülfrath?

Diese Möglichkeit hat die John-Elf am Sonntag in doppelter Hinsicht. Zum einen für die überraschende Niederlage am letzten Spieltag gegen Union Velbert. Zum anderen weil man bis dahin auch nur eine Niederlage in der gesamten Saison hinnehmen musste. Diese war am zweiten Spieltag im Heimspiel gegen den 1. FC Wülfrath. Nicht ganz so erfolgreich verlief der weitere Verlauf der Saison für die Oberbergischen. Aktuell belegt man einen Abstiegsplatz und Ex-Profi Thorsten Legat verlor sein Traineramt an Zeljko Nikolic.

Anstoß ist um 15 Uhr in Wülfrath. Adresse: Silbergerweg 3 | 42489 Wülfrath


09. März 2015

Heimniederlage gegen Tabellenletzten

0:3 lautete am Ende das Ergebnis, mit dem wohl keiner gerechnet hat. Spielberichte mit detaillierten Informationen zur Aufstellung und Torschützen finden sie unter "Presseberichte".


06. März 2015

Rückrundenauftakt gegen SV Union Velbert

Am kommenden Sonntag ist es endlich soweit. Es geht wieder um Punkte. Nach zuletzt ordentlichen Leistungen in den Testspielen, scheint unser Team gerüstet für den Auftakt gegen den Tabellenletzten. Nur zwei Punkte konnten die Velberter bisher einfahren. Das Hinspiel gewann die John-Elf mit 4:1. Die Torschützen waren seinerzeit Ekrem Engin (2X), Simon Deuß und Max Bauermeister. Auf dieses Trio kann der Trainer auch dieses mal bauen, denn bis auf Tim Karvang und Phillip Younes sind alle Spieler einsatzbereit. 

Anstoß ist um 15 Uhr beim SC West.


25. Februar 2015

Testspielübersicht Rückrundenvorbereitung

 

01.03.2015 | SC West : SpVg Schonnebeck | 1:1
24.02.2015 | SSVg Heiligenhaus (BZL) : SC West | 0:6
22.02.2015 | SC West : TSV Bockum (KL)
| 7:0
21.02.2015 | SC West : SF Niederwenigern (LL)
| 2:1
14.02.2015 | SC West : Germania Ratingen 04/19 (OL)
| 1:3
11.02.2015 | SF Baumberg (OL) : SC West | 1:1


19. Januar 2015

Trainingsauftakt

Unser Team startet am heutigen Montag mit der Vorbereitung auf die Rückrunde. Das Training beginnt um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasen an der Schorlemer Straße. Weiter geht es mit für die John-Elf wie gewohnt am Mittwoch und am Freitag. Der erste Test 2015 findet kommenden Sonntag statt. Gegner und Spielort werden noch bekannt gegeben.


 
... lade FuPa Widget ...

SC Düsseldorf-West auf FuPa



Benutzeranmeldung
Benutzername:
Passwort: